1. Halbjahr 2017: Mietpreise, Leerstand, Büroflächenvermietung auf dem Stuttgarter Büromarkt

Stuttgarts Büromarkt steht weiterhin vor dem Problem, dass sich die Vielzahl an offenen Gesuchen aufgrund des mangelnden Angebots an Büroflächen nicht in der Vermietungsleistung widerspiegelt. 

Nachdem im ersten Jahresviertel 2017 ca. 75.000 m² vermietet werden konnten, verringerte sich der Flächenumsatz im zweiten Quartal auf ca. 41.000 m². Gegenüber dem Vorjahreszeitrum bedeutet der Halbjahresumsatz von ca. 116.000 m² allerdings immer noch ein Plus von 7 %. Relativiert wird das überdurchschnittliche Vermietungsergebnis jedoch durch die Eigennutzerdeals von Daimler mit ca. 50.000 m² in Leinfelden-Echterdingen und vom Dachsystemhersteller Bauder mit ca. 6.800 m² in Weilimdorf, die knapp die Hälfte des Gesamtflächenumsatzes des ersten Halbjahres 2017 ausmachen. Eine Prognose für den Gesamtjahresumsatz wird aufgrund des erneut gesunken Leerstands erschwert. Gerade einmal ca. 206.000 m² an freien Büroflächen stehen aktuell in der baden-württembergischen Landeshauptstadt noch zur Verfügung. Bei einem Gesamtflächenbestand von ca. 7,8 Mio. m² entspricht dies einer Leerstandsquote von 2,6 %. Wahrscheinlich ist, dass sich das Jahresergebnis im Bereich des 10-Jahres-Durchschnitts von ca. 243.000 m² bewegen wird.   

Sinkendes Angebot an Büroflächen lässt Büromieten steigen

Die dramatisch zunehmende Büroflächenknappheit bleibt bei den Büromieten nicht folgenlos. So erhöhte sich die Spitzenmiete gegenüber dem Vorquartal von 23,00 €/m² auf 24,00 €/m², was zugleich der höchste Wert ist, der jemals in Stuttgart erreicht wurde. Etwas moderater fällt die Erhöhung bei der Durchschnittsmiete aus, die statt 13,00 €/m² nunmehr 13,10 €/m² beträgt. Auch in den kommenden Monaten ist damit zu rechnen, dass die Vermieter bedingt durch die zahlreichen Anfragen höhere Büromieten aufrufen werden. Aufgrund der für Eigentümer günstigen Marktsituation werden Incentives wie mietfreie Zeiten oder die Bezuschussung von Ausstattungs- und Ausbaumaßnahmen nur noch in Ausnahmefällen gewährt. Eine Entspannung des Büromarktes durch Neubauprojekte ist kurz- und mittelfristig nicht zu erwarten, da diese zumeist von den Eigentümern selbst genutzt werden oder bereits vor der Fertigstellung nahezu vollständig vermietet sind. Anmietungsstärkste Stuttgarter Bürolagen waren im ersten Quartal die Stuttgarter City, die Innenstadt sowie durch die Daimler Eigennutzung Leinfelden-Echterdingen