3. Quartal 2017: Hamburger Büroflächenmarkt steuert auf Rekordergebnis zu

Hamburger Büroflächen bleiben heiß begehrt. Dies unterstreicht eindrucksvoll das beste Vermietungsergebnis von ca. 465.000 m² seit 2013 nach den ersten drei Quartalen 2017. Gegenüber dem sehr umsatzstarken Vorjahreszeitraum konnte die Vermietungsleistung nochmals um 12 % gesteigert werden. Bedingt durch die Vielzahl an offenen Gesuchen in allen Flächensegmenten ist für das Gesamtjahr ein Büroflächenumsatz von über 600.000 m² realistisch. Dies würde zugleich die bisherige Rekordmarke aus dem Jahr 2007 von ca. 571.000 m² pulverisieren.

 

Die Büromieten blieben nach zuletzt stetigem Anstieg stabil. Die Spitzenmiete beträgt somit weiterhin 26,50 €/m² und die Durchschnittsmiete beläuft sich auf 15,00 €/m². Bereits kurzfristig wird allerdings wieder mit steigenden Mietpreisen zu rechnen sein.

 

Im Standortranking hat die City mit einer Vermietungsleistung von ca. 109.800 m² die nach dem ersten Halbjahr führende City Süd auf den zweiten Platz verdrängt. Deutlich zugelegt hat die drittplatzierte HafenCity. Nachdem der Büroflächenumsatz im ersten Halbjahr gerade einmal 16.100 m² betrug, konnten im dritten Quartal ca. 47.000 m² umgesetzt werden.

Büroflächenknappheit fordert Mieter zum Handeln

Das Angebot an freien Büroflächen nimmt in Hamburg weiter ab. Verglichen mit dem Vorquartal reduzierte sich der Leerstand von ca. 635.000 m² auf ca. 620.000 m². Bei einem Gesamtflächenbestand von ca. 13.550.000 m² entspricht dies einer Leerstandsquote von 4,6%. Gerade in den besonders begehrten zentralen Innenstadtlagen ist seitens der Büromieter mehr denn je rechtzeitiges Handeln und zügiges Entscheiden gefragt. So ist bei einem Flächenbedarf bis 1.500 m² eine Vorlaufzeit von mindestens 12 Monaten für die Umsetzung der Anmietungspläne erforderlich. Im Segment zwischen 1.500 und 3.000 m² erhöht sich diese auf 18 Monate und bei Gesuchen über 3.000 m² sogar auf wenigstens 24 Monate.

 

Insbesondere im hochwertigen Großflächensegment gestaltet sich die Suche nach passenden Büroflächen schwierig. Eine signifikante Entspannung der Marktlage durch Neubauprojekte ist zumindest kurzfristig nicht zu erwarten, da viele bereits einen hohen Vorvermietungstand aufweisen oder erst nach 2018 fertiggestellt werden. In der City und City Süd gibt es aktuell jeweils höchstens zehn Bürogebäude, in denen in den kommenden sechs Monaten noch 2.000 m² Bürofläche zusammenhängend bezogen werden können. In der HafenCity sind es sogar nur noch fünf Immobilien.

Rückseite

Bürocenterbetreiber und Coworking-Anbieter gewinnen auf dem Hamburger Büromarkt zunehmend an Bedeutung. Aktuell unterstrichen wird diese Entwicklung unter anderem durch die beiden Anmietungen von WeWork, die sich in der Liste der Top-Ten-Deals wiederfinden. Die größte Anmietung der letzten drei Monate wurde durch Gruner + Jahr mit ca. 34.000 m² in der HafenCity getätigt.

 

Insgesamt vier Mietverträge der Top-Ten-Deals, deren Anteil am Gesamtflächenumsatz 30 % beträgt, entfallen auf das dritte Quartal. Aktivste Branche war im bisherigen Jahresverlauf der Sektor Werbung/Medien mit ca. 60.400 m².