Unternehmensberatung

  1. Assetmanagement: Immobilienportfolio

    Schließen

    Assetmanagement: Immobilienportfolio

    Aufgrund der erarbeiteten Valuestrategie konnten Werte des Portfolios gehoben werden.

    Projekttyp: Assetmanagement

    • Objekt- und Standortbeschreibung
    • Aufnahme der Bestände hinsichtlich Vermietungs- und Leerstandsrate, Investitionsbedarfe und Lage
    • Erstellung von Nutzungskonzepten und Wirtschaftlichkeitsberechnungen
    • Analyse der Vermögens-, Finanz- und Ertragssituation
    • Erstellung einer Ergebnis- und Finanzplanung
    • Festlegung der Maßnahmen und Statusüberprüfung der Maßnahmenumsetzung Erarbeitung einer Valuestrategie

    Unternehmensinformationen

    • Unternehmen in der Insolvenz
    • Standort: Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt
    • Nettokaltmiete: € 1,5 Mio.
    • Das Portfolio umfasst ca. 1000 Einheiten
    • Niedrige Standortattraktivität und Sanierungsbedarf einzelner Portfolioimmobilien führen zu hohen Leerstandsquoten, was in einem negativen Portfolioergebnis resultiert

    Ergebnisse

    • Aufbau eines aussagekräftigen Reportings
    • Umsetzung der erarbeiteten Strategie
    • Reduzierung des Leerstandes
    • Verkauf von Teilportfolios
    Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt
      Schließen
    • Sanierung und Strategischer Verkauf: Wohnungswirtschaft

      Schließen

      Sanierung und Strategischer Verkauf: Wohnungswirtschaft

      Auf Basis der entwickelten Abbaustrategie wurde die Wohnungsgesellschaft verkauft, wodurch die Forderungen gegenüber Senior- und Juniorfinanzierer bedient werden konnten.

      Projekttyp: Sanierung/ Strategischer Verkauf

      • Aufnahme der Bestände hinsichtlich Vermietungs-, Leerstandsrate, Investitionsbedarfe und Lage
      • Aufnahme der betriebs- und finanzwirtschaftlichen Situation
      • Bewertung der Objekte
      • Entwicklung, Optimierung und Plausibilisierung einer Abbaustrategie
      • Festlegung der Maßnahmen und Unterstützung im Umsetzungsprozess

      Unternehmensinformationen

      • 8.200 Einheiten mit einem Finanzierungsvolumen von ca. € 390 Mio.
      • 22 Standorte
      • 2 Verwaltungsgesellschaften
      • Finanzierungsstruktur über Senior,- Juniorfinanzierer, Bonds und Eigenkapitalfonds
      • Durch Überinvestition, die durch hohe Leveragefinanzierungen möglich wurden, entstand ein Liquiditätsproblem
      • Die Eigenkapitallücke aus Finanzierungskorrektur und Wertverfall konnten durch den Gesellschafter nicht ausgeglichen werden
      • Investitionsbedarf im Bestand ca. € 11 Mio.

      Ergebnisse

      • Marktsteigerungen durch Mieterhöhungen waren nicht möglich
      • Finanzmarktänderungen erforderten deutlich höhere Eigenkapitalanteile, so dass Marktwerte fielen.
      • Die Wohnungsgesellschaft wird verkauft. Nur Senior- und Juniorfinanzierer werden befriedigt.
      22 Standorte in Deutschland
        Schließen
      • Sanierungskonzept: Aluminiumstrangpresswerk und -weiterverarbeitung

        Schließen

        Sanierungskonzept: Aluminiumstrangpresswerk und -weiterverarbeitung

        Auf Basis eines Sanierungskonzeptes erfolgte der Aufbau durchgängiger Steuerungsinstrumente, die Anpassung von Strukturkosten und die deckungsbeitragsorientierte Neuausrichtung am Markt.

        Projekttyp: Sanierungskonzept

        • Analyse der Gesellschafts- und Organisationsstrukturen
        • Analyse der Steuerungsinstrumentarien, der Geschäftsprozesse und des Integrationsstands der IT
        • Aufnahme des Leistungsprogramms, der Vertriebsstruktur, und der Markt- und Wettbewerbsposition in den relevanten Märkten
        • Analyse der Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage
        • Unternehmensplanung mit integrierter Ergebnis- und Finanzplanung sowie Bilanzfortschreibung

        Unternehmensinformationen

        • Inhabergeführtes Unternehmen in 2. Generation
        • Standort: Nordrhein-Westfalen
        • Umsatz: ca. € 85 Mio.
        • Herstellung von Aluminiumstrangpressprodukten und deren Weiterverarbeitung
        • Kundenbranchen: Automotive, Bau, Industrie
        • Umsatzrückgang und Margendruck in den angestammten Geschäftsfeldern führten zu Verlusten
        • Ungeklärte Nachfolgesituation

        Ergebnisse

        • Erstellung eines Sanierungskonzeptes mit positiver Fortführungsprognose
        • Gewährleistung der notwendigen Finanzierung durch die bestehenden Banken
        • Aufbau eines Bankenreportings
        • Reduzierung Strukturkosten
        • Aufbau durchgängiger, systemgestützter Steuerungsinstrumente
        • Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen
        • Strategische Neuausrichtung
        • Einleitung Nachfolgeprozess auf Geschäftsführungs- und Gesellschafterebene
        Nordrhein-Westfalen
          Schließen
        • Sanierungskonzept: Spedition und Logistikdienstleistungen

          Schließen

          Sanierungskonzept: Spedition und Logistikdienstleistungen

          Nach der Neuausrichtung der Finanzstrukturen eines Logistikdienstleisters führte eine Spartenerfolgsrechnung zur Anpassung der Kostenstrukturen und strategischen Ausrichtung der Geschäftsfelder.

          Projekttyp: Sanierungskonzept

          • Analyse der Gesellschafts- und Organisationsstrukturen
          • Analyse der Steuerungsinstrumentarien, der Geschäftsprozesse und des Integrationsstands der IT
          • Aufnahme des Leistungsprogramms, der Vertriebsstruktur, und der Markt- und Wettbewerbsposition in den relevanten Märkten
          • Analyse der Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage
          • Unternehmensplanung mit integrierter Ergebnis- und Finanzplanung sowie Eigenkapitalfortschreibung

          Unternehmensinformationen

          • Inhabergeführtes Unternehmen
          • Standort: Nordrhein-Westfalen
          • Umsatz: ca. € 18 Mio.
          • Anbieter von Speditions- und Logistikdienstleistungen für Industriekunden in Deutschland und angrenzenden Nachbarstaaten
          • Krisenbedingter Umsatzrückgang und nicht kostendeckende Aufträge führen zu negativen Ergebnis und Liquiditätsengpässen

          Ergebnisse

          • Erstellung eines Sanierungskonzeptes mit positiver Fortführungsprognose
          • Neustrukturierung und Anpassung der Finanzstruktur zur Gewährleistung der notwendigen Liquidität
          • Aufbau eines durchgängigen und systemgestützten Controllings mit zeitnahem Monatsreporting
          • Margenverbesserung durch gezielte Neuverhandlung von nicht kostendeckenden Speditions- und Logistikaufträgen
          • Anpassung der Kostenstrukturen, insbesondere in den Bereichen Personal und Fuhrpark
          • Stärkung des Industriegeschäftes durch Rückgewinnung von Umsatzvolumen
          Nordrhein-Westfalen
            Schließen
          • Sanierungskonzept: Spezialmaschinenbau

            Schließen

            Sanierungskonzept: Spezialmaschinenbau

            Auf Basis der Ergebnisse der Sanierungskonzeption erfolgte eine Reorganisation und der Aufbau durchgängiger kaufmännischer Abläufe.

            Projekttyp: Sanierungskonzept

            • Analyse der Gesellschafts- und Organisationsstrukturen
            • Analyse der Steuerungsinstrumentarien, der Geschäftsprozesse und des Integrationsstands der IT
            • Aufnahme des Leistungsprogramms, der Vertriebsstruktur, und der Markt- und Wettbewerbsposition in den relevanten Märkten
            • Analyse der Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage
            • Unternehmensplanung mit integrierter Ergebnis- und Finanzplanung sowie Eigenkapitalfortschreibung

            Unternehmensinformationen

            • Inhaber geführtes Unternehmen in der 2. Generation
            • Standort: Baden-Württemberg
            • Umsatz: ca. € 25 Mio.
            • Herstellung von Automatisierungsanlagen
            • Verlustprojekte führen zu negativen Ergebnis und Liquiditätsengpässen

            Ergebnisse

            • Erstellung einer Sanierungskonzeption mit positiver Fortbestehensprognose
            • Genaue Analyse von Verlustprodukten sowie Bewertung des laufenden Auftragsbestandes
            • Schaffung von Transparenz hinsichtlich des künftigen Finanzierungsbedarfs
            • Überarbeitung der Kalkulationsschemata
            • Aufbau eines Bankenreportings
            • Umbau der internen Organisationsstruktur
            • Schaffung einer Holdingstruktur
            Baden-Württemberg
              Schließen
            • Speziallösung Immobilien: Gewerbepark

              Schließen

              Speziallösung Immobilien: Gewerbepark

              Die Analyse der Kapitaldienstfähigkeit des Gewerbeparks und Moderation entsprechend der Vereinbarungen zwischen dem Objektmanagement und seinen Kapitalgebern führten zu tragfähigen Vereinbarungen zum Schuldendienst und Weiterentwicklung des Standortes.

              Projekttyp: Speziallösung Immobilien

              • Aufnahme der Bestände hinsichtlich Vermietungs-, Leerstandsrate, Investitionsbedarfe und Lage
              • Analyse der Vermögens-, Finanz- und Ertragssituation
              • Erstellung einer Ergebnis- und Finanzplanung
              • Formulierung von Handlungsempfehlungen

              Unternehmensinformationen

              • Gesellschafter: Landkreis, Gemeinde und Bank
              • Standort: Niedersachsen
              • Umsatz: € 2,5 Mio.
              • Mieterstruktur: ca. 20 Gewerbemieter
              • Neuanfang nach mehrfacher Insolvenz der Voreigentümer
              • Darlehen der Grundpfandrechtsgläubiger wurden bei Neustart voll werthaltig übernommen
              • Strukturelles Missverhältnis zwischen Nettokaltmiete und aufzubringendem Kapitaldienst besteht seit Gründung der Gesellschaft
              • Aufbau eines Sanierungsstaus

              Ergebnisse

              • Bei einer aktuell günstigen Vermietungssituation, ist eine Bedienung der finanziellen Verpflichtungen des Unternehmens nicht möglich ist.
              • Mittelfristig bedienbar ist durch das Unternehmen ein Kreditvolumen von maximal 70%
              • Restdarlehen werden in Equity umgewandelt, um ggfs. im Verkaufsfalle von einem höheren Erlös zu profitieren.
              Niedersachsen
                Schließen
              • Strategische Nachfolge: Buchhandelsfilialist

                Schließen

                Strategische Nachfolge: Buchhandelsfilialist

                Eine strategische Markteinschätzung und eine Unternehmensbewertung eines Buchhandelsfilialisten bildeten die Grundlage für die Einleitung der Unternehmensnachfolge durch strategischen Verkauf.

                Projekttyp: Strategische Nachfolge

                • Bewertung des Unternehmens
                • Aufbau einer longlist geeigneter
                • Interessenten Kontaktieren potentieller
                • Interessenten gemäß shortlist Verhandlungsbegleitung

                Unternehmensinformationen

                • Inhabergeführtes Unternehmen in 2. Generation
                • Standort: Niedersachsen
                • Umsatz: ca. € 5 Mio.
                • Buchhandelsfilialist
                • Produktprogramm: Bücher, Bürobedarf, Papeterieartikel
                • Hohes persönliches Engagement mit Lesungen und Veranstaltungen zur Kundenbindung
                • Strategische Perspektive und Alter des Gesellschafters als Entscheidungsgrundlage für Unternehmensverkauf

                Ergebnisse

                • Marktentwicklung (online -Geschäft und e-book) gefährden die Unternehmensentwicklung
                • Der stationäre Handel wird sich durch Präsenz, Beratung und Atmosphäre behaupten
                • Gute Lage, kompakte Größe, kompetente Beratung und persönliche Kommunikation bilden die Erfolgsfaktoren
                • Ergänzung des Sortiments durch Spiele und Geschenkartikel
                • Einleitung der strategischen Nachfolge durch Unternehmensverkauf
                Niedersachsen
                  Schließen
                • Unternehmensreview: Schiffs- und Industrieanlagen- zulieferer

                  Schließen

                  Unternehmensreview: Schiffs- und Industrieanlagen- zulieferer

                  Durch den Aufbau einer Managementerfolgsrechnung wurden die unterjährigen Steuerungsmöglichkeiten der Gruppe verbessert.

                  Projekttyp: Unternehmensreview

                  • Aufnahme der Markt- und Wettbewerbsposition in den relevanten Märkten
                  • Analyse der Organisationsstrukturen und der Steuerungsinstrumentarien
                  • Analyse der Geschäftsprozesse und EDV Strukturen
                  • Aufbau einer Managementerfolgsrechnung
                  • Unternehmensplanung

                  Unternehmensinformationen

                  • Inhabergeführte Unternehmensgruppe mit vier Gesellschaften in Deutschland und 20 Auslandsgesellschaften weltweit
                  • Standort: Nordrhein-Westfalen
                  • Umsatz: ca. € 200 Mio.
                  • Herstellung von hochwertigen Kupplungen und Getrieben für Schiffsantriebe und Industrieanwendungen
                  • Einbruch des Auftragseinganges im weltweiten Schiffsbaumarkt führte zu Auftragsrückgang und Liquiditätsengpässen

                  Ergebnisse

                  • Schaffung von Transparenz hinsichtlich des künftigen Finanzierungsbedarfs
                  • Gewährleistung der notwendigen Finanzierung durch die bestehenden Banken
                  • Optimierung des Working Capital Managements durch strukturellen Bestandsabbau
                  • Aufbau durchgängiger, systemgestützter Steuerungselemente
                  Nordrhein-Westfalen
                    Schließen
                  • Unternehmensreview: Verlagshaus und Druckerei

                    Schließen

                    Unternehmensreview: Verlagshaus und Druckerei

                    Die Ergebnisse des Unternehmensreviews eines Verlags- und Druckhauses bildeten den Ausgangspunkt für die organisatorische und strategische Weiterentwicklung sowie die Einleitung der Gesellschafternachfolge.

                    Projekttyp: Unternehmensreview

                    • Aufnahme der Markt- und Wettbewerbsposition in den relevanten Märkten
                    • Analyse der Organisationsstrukturen und der Steuerungsinstrumente
                    • Analyse der Geschäftsprozesse und EDV Strukturen (Sortimentsplanung, Disposition, Bestandsführung und Vertriebssteuerung )
                    • Analyse der Vertriebsstrukturen und -wege
                    • Unternehmensplanung mit integrierter Ergebnis- und Finanzplanung sowie Eigenkapitalfortschreibung

                    Unternehmensinformationen

                    • Inhabergeführtes Unternehmen in 7. Generation
                    • Standort: Hamburg
                    • Umsatz: ca. € 15 Mio.
                    • Verlag für Kunstbücher und Druckerei für hochwertige Akzidenzen
                    • Umsatzrückgang
                    • Fehlende Planungs- und Reportingstrukturen
                    • Ungeklärte Nachfolge

                    Ergebnisse

                    • Erstellung eines Unternehmensreviews
                    • Aufbau eines aussagekräftigen Reportings
                    • Aufbau einer Vertriebssteuerung mit Spartenerfolgs- und Deckungsbeitragsrechnung
                    • Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen
                    • Weiterentwicklung der IT- und Prozessstrukturen
                    • Vertriebsstrategie mit Zielgruppenfokussierung
                    • Einleitung der Gesellschafternachfolge
                    Hamburg
                      Schließen