HomeAngermann-GruppeNewsroom > Büromarkt Berlin: Vermietungsleistung auf Rekordkurs Richtung Million

Newsroom

Büromarkt Berlin: Vermietungsleistung auf Rekordkurs Richtung Million

Wie viel Quadratmeter Bürofläche wurden im 1. – 3.  Quartal 2019 in Berlin vermietet?

Büroflächenumsatz in Berlin nach dem 3. Quartal 2019. Vergleich mit der Vermietungsleistung aus den Vorjahren ab 2015 sowie die Gesamtjahresumsätze 2015 - 2018.

Berlin, 02.10.2019 –  Obwohl quasi vollvermietet, schaffte der Berliner Büromarkt in den vergangenen drei Quartalen das Kunststück, weiterhin hohe Vermietungszahlen zu schreiben. „Aufgrund des großen Missverhältnisses zwischen hoher Nachfrage und einem niedrigen Leerstand weichen Büromieter in der Hauptstadt sehr stark auf Neubauprojekte aus und treiben so den Flächenumsatz in neue Dimensionen“, sagt Fabian Runge, Direktor bei der Angermann Real Estate Advisory AG in Berlin.

Großabschlüsse prägen das dritte Quartal

Mit 300.000 m² verzeichnete das dritte Quartal das höchste Ergebnis, das bislang in einem Jahresviertel erzielt wurde. Zusammen mit den ersten beiden Quartalen, in denen 231.000 m² (Q1) und 164.000 m² (Q2) umgesetzt wurden, beläuft sich der Flächenumsatz auf 695.000 m² und liegt damit schon jetzt deutlich über dem Zehnjahresdurchschnitt von 656.000 m². Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet die Vermietungsleistung ein Plus von 15 %. „Wie angekündigt hat der Flächenumsatz durch zahlreiche Großabschlüsse über 10.000 m² im Verlauf des dritten Quartals deutlich zugenommen. Bis zum Jahresende sind noch weitere Dealmeldungen im fünfstelligen Bereich zu erwarten, sodass mit einem Rekordergebnis von über einer Million gerechnet werden kann“, prognostiziert Fabian Runge.
 

Kurzfristiges Flächenangebot bleibt auf Tiefstand

Da ein Großteil der Anmietungen in Neubauprojekten getätigt wurde, fiel der Einfluss auf den Büroflächenleerstand diesmal nicht ins Gewicht. Mit 286.000 m², was einer Leerstandsquote von 1,3 % entspricht, bleibt das Flächenangebot in Berlin aber auf einem historischen Tiefstand. „Wer hofft, kurzfristig seine Anmietungswünsche erfüllt zu bekommen, wird in der Regel eine Enttäuschung erleben. Dies gilt insbesondere für Büroflächen ab 1.500 m². Büromieter müssen heutzutage Geduld und die Bereitschaft mitbringen, sich auf die aktuellen Marktgegebenheiten einzulassen. Flexibilität und Kompromissbereitschaft sind hier als wichtige Faktoren zu nennen“, so Runge.

Bautätigkeit im Bürosektor bleibt hoch

Schon lange wird das Berliner Stadtbild von Baukränen geprägt. Eine Vielzahl arbeitet an der Fertigstellung neuer Bürogebäude. Bis 2024 sollen rund 2,8 Mio. m² Bürofläche entstehen. „Ob dies in den kommenden Jahren auch zu einer spürbaren Erweiterung des kurzfristigen Büroflächenangebots führen wird, bleibt allerdings abzuwarten. Schon jetzt weisen viele der im Bau oder in Planung befindlichen Bürogebäude eine hohe Vorvermietungsrate auf“, relativiert Runge.

Büromieten ziehen weiter an

Berlin bleibt für Büromieter ein teures Pflaster, Tendenz steigend. Auch im abgelaufenen dritten Quartal zogen die Büromieten noch einmal kräftig an. Die Durchschnittsmiete erhöhte sich gegenüber dem Vorquartal von 23,90 €/m² auf 25,15 €/m². Die Spitzenmiete stieg von 35,90 €/m² auf 37,20 €/m². „Die Preisschraube wird sich auch in den kommenden Monaten unaufhaltsam nach oben drehen“, so Runge.
 

Berlin-Mitte und Charlottenburg erhöhen Flächenumsatz deutlich

Exemplarisch für das hohe Vermietungsergebnis sind Berlin-Mitte und Charlottenburg, die beide das Standortranking anführen. Im erstplatzierten Mitte wurden insgesamt 208.000 m² Bürofläche neu vermietet, was einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 48 % entspricht. In Charlottenburg betrug das Umsatzplus bei einer Vermietungsleistung 149.000 m² sogar 69 %.