Home > Angermann-Gruppe > Newsroom > Hamburger Bürovermietungsmarkt kommt in Schwung

Hamburger Bürovermietungsmarkt kommt in Schwung

Hamburg, 05.07.2018 – Nach verhaltenem Jahresauftakt, mit einem Flächenumsatz von ca. 104.000 m² in den ersten drei Monaten, kommt der Hamburger Büromarkt 2018 immer mehr in Schwung. So wurden im zweiten Quartal ca. 165.000 m² Bürofläche neu vermietet. Insgesamt beläuft sich die Vermietungsleistung somit auf ca. 269.000 m², was ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis darstellt. Im direkten Vergleich mit dem sehr hohen Flächenumsatz des Vorjahreszeitraums bedeutet es allerdings einen Rückgang um 14 %.  „Dass nicht noch mehr Büroflächen vermietet wurden, hängt im Wesentlichen mit dem Missverhältnis zwischen der hohen Nachfrage und dem knappen Büroflächenangebot zusammen“, sagt Artur Kraft, Direktor bei der Angermann Real Estate Advisory AG in Hamburg.

Büroflächen werden in Hamburg immer knapper

Auch im Verlauf des zweiten Quartals sank der Leerstand erneut und beträgt nur noch ca. 530.000 m² (ca. 3,9 %) bei einem Gesamtflächenbestand von ca. 13,65 Mio. m². Neubauprojekte in der Pipeline werden aufgrund der hohen Vorvermietungsquoten nur bedingt für eine signifikante Erweiterung des Angebots an verfügbaren Büroflächen sorgen.„Für das Gesamtjahr erscheint weiterhin ein Umsatz über dem 10-Jahres-Durchschnitt von 516.000 m² als wahrscheinlich“, so Kraft.

Spitzenmiete für Büros zieht an, Durchschnittsmiete noch stabil

Aufgrund der Büroflächenknappheit und der gestiegenen Erstellungskosten erhöhte sich die Spitzenmiete gegenüber dem Vorquartal von 26,50 €/m² auf 27,00 €/m². Die Durchschnittsmiete blieb hingegen trotz allgemein steigender Mieten stabil bei 15,25 €/m², da der größte Flächenumsatz (51,8%) im Mietpreissegment „10-15 €/m²“ getätigt wurde. „Es bleibt spannend, ob die Vermieter auch in den kommenden Monaten ihre immer besser werdende Verhandlungsposition bei der Gestaltung der Mietpreise nutzen werden“, meint Kraft.

Dienstleistungsbranche mietet meiste Büroflächen an

Aktivster Wirtschaftszweig war im ersten Halbjahr 2018 der Dienstleistungssektor mit ca. 30.800 m². „Teil dieser Branche sind die Businesscenterbetreiber, auf die ca. 13.450 m² (ca. 5%) entfallen und die eine immer wichtigere Rolle im Büromarkt einnehmen“, so Kraft.  Ebenfalls sehr anmietungsfreudig waren die öffentliche Hand mit ca. 27.600 m² sowie die Vertreter des Sektors Verkehr/Transport/Logistik mit ca. 25.600 m².

City und City Süd mit Abstand beliebteste Bürostandorte in Hamburg

Im Standortranking führen die City mit ca. 68.400 m² und die City Süd mit ca. 52.100 m² mit deutlichem Abstand vor der drittplatzierten HafenCity mit ca. 20.400 m². Der Anteil der beiden führenden Teilmärkte am Gesamtumsatz beträgt 45 %.  Die meisten Mietverträge (241 Stück) wurden für Büroflächen in Bestandgebäuden abgeschlossen. Dies entspricht einem Flächenumsatz von ca. 177.900 m² (66 %). Die restlichen Abschlüsse (34 %) wurden in revitalisierten oder neu gebauten Objekten getätigt.

Großanmietungen blieben auf dem Hamburger Büromarkt aus

Anmietungen über 10.000 m² blieben im zweiten Quartal aus. Die größten Mietverträge im zweiten Jahresviertel wurden mit jeweils ca. 8.600 m² von Design Offices und f & w fördern und wohnen in der City Süd unterschrieben. Der größte Abschluss im bisherigen Jahresverlauf bleibt somit weiterhin die von der Signal Iduna Gruppe getätigte Interimsanmietung im Überseering 12 aus dem ersten Quartal. Die meisten Mietverträge wurden im ersten Halbjahr mit 145 Stück im Flächensegment zwischen 250 und 700 m² abgeschlossen. Die in diesem Bereich erwirtschaftete Vermietungsleistung von ca. 65.100 m² bedeutet jedoch lediglich einen Umsatzanteil von 24 %. Der größte Anteil am Gesamtflächenumsatz entfällt mit 49 % (ca. 132.700 m²) auf das Segment über 1.500 m², in dem 37 Mietverträge unterschrieben wurden.